Mittelfrequenz-Elektrotherapie (MET) – Amplimed synchro

Die amplitudenmodulierte Mittelfrequenz-Elektrotherapie mit Amplimed synchro hat eine Grundfrequenz von 2.000 Hz und ist umschaltbar auf 6.000 Hz. Ursprünglich für die Humanmedizin entwickelt, lassen sie sich mit sehr guten Erfolgen auch im Veterinärbereich einsetzen. Pferde und Hunde sprechen besonders gut auf diese Therapieform an.

Das Elektrostimulationsgerät AmpliMed synchro arbeitet mit einer Grundfrequenz von 2.000 Hz bzw. 6.000 Hz, die in der Amplitude moduliert wird. Es werden drei therapeutisch wirksame Frequenzen genutzt (Mittel-, Nieder- und Schwellfrequenz). Diese Kombination sorgt für eine optimale Tiefendurchströmung des behandelten Gewebes, sodass die tief liegenden Neven und Muskeln erreicht werden.

Die Therapie wirkt auf Zellen, Nerven und Muskeln und eignet sich so hervorragend zur Behandlung von diversen Läsionen. Die Muskulatur und das Gewebe werden gezielt aktiviert und die Durchblutung gefördert. Dadurch kommt es zur Verbesserung der Gewebsernährung und des Stoffwechsels. Zusätzlich wirkt die MET als Schmerztherapie.

Bei dieser Behandlungsmethode wird das Tier mittels Elektroden an das Gerät angeschlossen, es fließt kein Strom durch den Körper und kann dadurch bei Bedarf sogar bei Unterwassertherapien angewandt werden.

Anwendungsgebiete für die MET sind unter anderem neurologische Erkrankungen wie Lähmungen, Nervenschmerzen etc., Muskelverspannungen, Muskelatrophien, Wirbelsäulenerkrankungen, Arthrose, Wundheilungsstörungen, Bänderverletzungen u.v.m.

Das Amplimed synchro ist stationär und mobil einsetzbar und kann somit auch bei Hausbesuchen wunderbar zum Einsatz kommen. Auf Wunsch kann das Gerät auch ausgeliehen werden (mehr hierzu siehe „Leihgeräte“).